Allgemein:

Startseite

Neues Firmengebäude zum 50-jährigen Jubiläum

Die Vorderseite des Gebäudes

Das im April 1957 in Musberg vom Schlossermeister Karl Wiederoder gegründete Unternehmen bezog im Juli dieses Jahres seinen Neubau im Gewerbegebiet Oberaichen. Der jetzige Firmenchef Klaus Wiederoder, der das Unternehmen 1979 vom plötzlich verstorbenen Vater übernahm, firmierte 1981 vom Einzelunternehmen zur Wiederoder Schlosserei+Metallbau GmbH um. Das Unternehmen beschäftigt heute fünf Mitarbeiter.

Die Auftragslage der Schlosserei ist seit Jahren konstant gut und die Entwicklung stetig ansteigend. So ist es auch kein Wunder, dass die alten Räumlichkeiten auf Dauer zu klein wurden. Deshalb entschlossen sich Wiederoders für einen Neubau. Platz dafür wurde nach langer Suche im Gewerbegebiet Oberaichen gefunden. "Wir wären gerne in Musberg geblieben, aber dort gab es keine geeigneten Flächen für den Betrieb", so Klaus Wiederoder.

Neubau mit 700 Quatratmetern

Die Rückseite des Gebäudes

Auf jetzt rund 700 Quadratmetern gibt es neben einem großen Büro, das von Gisela Wiederoder geleitet wird, helle und moderne Sozialräumlichkeiten und ein Planungsbüro für Sohn Thomas. Im Obergeschoss befindet sich ein, auch von der Werkshalle zugängliches Materiallager. Im Erdgeschoss stehen in der lichtdurchfluteten Halle, Werkbänke und sonstige Maschinen, Straßenseitig wird in Bälde ein Schau- und Beratungsraum zur Verfügung stehen.

50-jähriges Jubiläum im Jahr 2007

Mit dem Sohn Thomas steht schon die nächste und somit dritte Generation im Dienste des Familienunternehmens. Er arbeitet bereits seit acht Jahren mit und hat im Sommer 2005 seine Meisterprüfung im Fach Metallbautechnik erfolgreich abgelegt. Seine Kenntnisse und Fähigkeiten auch die der EDV, werden die Firma sicher ins fünfzigste Jahr ihres Bestehen führen.

Die Wiederoder Schlosserei+Metallbau GmbH steht für Bauschlosserei, Stahlbau, Edelstahlverarbeitung, Sicherheitstechnik, Fenster und Türen aus Alu und/oder Stahl, Balkon- und Geländersanierung, Überdachungen aller Art und natürlich für Kundendienst-, Instandsetzungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten.

Mechanische Sicherheitsmaßnahmen

Die alte Turmuhr am Philipp-Matthäus-Hahn-Platz

Gerade im Bereich Sicherheit sind in den vergangenen Jahren die Anforderungen, Stichwort: Schutz vor "ungebetenen Gästen", stetig gestiegen. Diesem Aspekt tragen auch Wiederoders Rechnung. So hat Thomas Wiederoder erst unlängst einen Kurs für mechanische Sicherheitsmaßnahmen am und im Haus absolviert. Außerdem steht man regelmäßig mit der Kriminalpolizei [202 KB] in Kontakt. Deren Erkenntnisse gehen natürlich gleichermaßen in die tägliche Arbeit ein, wie neue Werkstoffe und moderne Produktionsverfahren, wie beispielsweise aktuelle Schweißverfahren.